Aktualisierte Empfehlungen des RKI zur Corona-Impfung (u.a. zur Auffrischimpfung - Stand 12.10.21)

Liebe Patienten,

nach einer ersten Veröffentlichung vom 24.09.21 wurde vom RKI am 07.10.21 in einer weiteren Veröffentlichung der für eine Corona-Auffrischimpfung infrage kommende Personenkreis erweitert. Die Aktualisierungen beinhalten zusammengefasst folgende Empfehlungen (für weitere Informationen auf das Pluszeichen klicken):

Personen mit schwerer Immunschwäche werden von der STIKO folgendermaßen definiert:

  • Patienten nach Organtransplantation (z.B. Nieren- oder Stammzelltransplantation)
  • Patienten, die eine Dialysetherapie erhalten
  • Patienten, die eine immunschwächende Therapie erhalten (z.B. Kortisontherapie, Rituximab, MTX, Azathioprin)
  • Patienten mit aktiven Krebserkrankungen, die aktuell eine Krebstherapie erhalten
  • Patienten mit Autoimmunerkrankungen (z.B. Rheumatoider Arthritis, Multiple Sklerose)
  • Patienten mit Colitis Ulcerosa oder M. Crohn, die eine immunschwächende Therapie erhalten
  • HIV-Patienten

Allen oben genannten Personen wird eine Auffrischimpfung empfohlen. Die Impfung soll mit BioNTech oder Moderna durchgeführt werden.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie zu den genannten Personengruppen gehören (z.B. aufgrund der Ihnen verordneten Medikamente), sprechen Sie uns gerne an oder kontaktieren uns per email.

Während die STIKO ursprünglich im Sinne einer Vorsichtsmaßnahme empfahl, zwischen einer COVID-19-Impfung und der Applikation anderer Impfstoffe einen Mindestabstand von 14 Tagen einzuhalten, liegen mittlerweile umfangreiche Daten zur Sicherheit und Verträglichkeit der in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe vor.
 
Zwischen COVID-19-Impfungen und anderen Totimpfstoffen muss deshalb ab sofort kein Impfabstand mehr eingehalten werden. Sie können simultan gegeben werden.
 
Theoretisch wäre es hierbei denkbar, dass Impfreaktionen häufiger als bei der getrennten Gabe auftreten können. Es gibt jedoch umfangreiche Erfahrungen mit Nicht-COVID-19-Impfstoffen, die zeigen, dass die Immunantwort und das Nebenwirkungsprofil nach gleichzeitiger Verabreichung verschiedener Impfstoffe im Allgemeinen dem bei jeweils alleiniger Anwendung entsprechen.
Die STIKO empfiehlt für alle 12 – 17-Jährigen die COVID-19-Impfung (mit BioNTech oder Moderna).
Nach der Impfung sind in sehr seltenen Fällen Herzmuskelentzündungen aufgetreten. Betroffen waren bisher überwiegend männliche Jugendliche und junge Männer. Die Erkrankungen verliefen meist mild.

Aufgrund der Seltenheit dieser Nebenwirkung überwiegt der Nutzen der Impfung durch den Schutz vor COVID-19 Infektionen deutlich das Risiko von Nebenwirkungen (weitere Informationen zum Nebenwirkungsprofil der COVID-19-Impfstoffe finden Sie hier: Informationen zu den verfügbaren Corona-Impfstoffen)

Noch ungeimpften Schwangeren wird die Impfung mit zwei Dosen (mit BioNTech oder Moderna) ab der 13. Schwangerschaftswoche empfohlen.

Wenn die Schwangerschaft nach bereits erfolgter Erstimpfung festgestellt wurde, sollte die Zweitimpfung ebenfalls ab der 13. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Darüberhinaus empfiehlt die STIKO auch ungeimpften Stillenden die Impfung mit zwei Dosen (mit BioNTech oder Moderna).

Die Auffrischimpfung soll frühestens 6 Monate nach der letzten COVID-Impfung erfolgen. Verwendet werden soll BioNTech oder Moderna unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde.

Die Auffrischimpfung wird bei Bewohnern und Betreuten in Einrichtungen von Pflegeeinrichtungen grundsätzlich empfohlen – unabhängig vom Alter.

Die Auffrischimpfung soll frühestens 6 Monate nach der letzten COVID-Impfung erfolgen. Verwendet werden soll BioNTech oder Moderna unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde.

Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen sowie in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt wird eine Auffrischimpfung empfohlen.

Die Auffrischimpfung soll frühestens 6 Monate nach der letzten COVID-Impfung erfolgen. Verwendet werden soll BioNTech oder Moderna unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde.

Personen, die bisher eine Impfstoffdosis der COVID-19 Vaccine Janssen erhalten haben, sollen eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis (also BioNTech oder Moderna) ab 4 Wochen nach der Janssen-Impfung erhalten.